E-Auto ZEM fängt während der Fahrt CO² ein

0
71
Studentische Entwickler mit ihrem neuen "ZEM" (Foto: Bart van Overbeeke, tue.nl)

Studenten der Technischen Universität Eindhoven http://tue.nl/en haben mit „ZEM“ ein Elektroauto gebaut, das während der Fahrt CO² aus der Luft einsammelt und das Klimagas an Bord speichert. Der Behälter muss nach rund 320 Kilometern geleert werden, um das CO² endzulagern oder es als Chemierohstoff zu nutzen.

Der Fahrtwind treibt Luft durch den Filter, während das Auto unterwegs ist. Auf einer Strecke von 32.000 Kilometern fängt er zwei Kilogramm Klimagas ein. Vier ZEMs könnten so viel CO² aus der Atmosphäre holen wie ein Baum. Und hochgerechnet auf den derzeitigen Fahrzeugbestand in der Welt wären das schon zwei Mio. Tonnen.

Das Cockpit und die meisten Karosserieteile werden per 3D-Druck produziert. Das reduziert die Abfälle auf ein Minimum. „Es ist wirklich noch ein Proof-of-Concept, aber wir sehen bereits, dass wir die Kapazität des Filters in den kommenden Jahren erhöhen können. Die Abscheidung von CO² ist eine Voraussetzung, um Emissionen bei der Produktion und beim Recycling zu kompensieren“, erklärt Team-Managerin Louise de Laat.

Einladung an die Automobilindustrie

Laut Nikki Okkels, Leiterin Außenbeziehungen der TU/ecomotive soll das Projekt die Branche kitzeln, indem gezeigt wird, was bereits möglich ist. „Wenn 35 Studenten in einem Jahr ein nahezu klimaneutrales Auto entwerfen, entwickeln und bauen können, dann gibt es auch Chancen und Möglichkeiten für die Industrie. Wir fordern die Branche auf, sich der Herausforderung zu stellen, und natürlich denken wir gerne mit. Wir sind auch noch nicht fertig mit der Entwicklung und wollen in den kommenden Jahren einige große Schritte machen. Wir laden die Automobilhersteller herzlich ein, einen Blick darauf zu werfen.“

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein