Elektromobilität: Mercedes Vision EQXX – 1000 km vollelektrisch

0
867
(Bild: Mercedes-Benz)

Reichweite und Effizienz sind im Zeitalter der Elektromobilität maßgebliche Faktoren. Mit dem EQXX präsentiert der Hersteller nun ein Konzeptfahrzeug, dass man mit einer Batterieladung 1.000 km zurücklegen kann.

Statt einfach nur die Batterie zu vergrößern, konzentrierte sich das Entwicklungsteam auf die Maximierung der Effizienz – von der Antriebseffizienz über die Energiedichte der Batterie bis hin zu Aerodynamik und Leichtbau. So führen die effizienzsteigernden Maßnahmen zu einem niedrigen Verbrauch von weniger als 10 kWh pro 100 km: Dabei erreicht das neu entwickelte Antriebskonzept einen Wirkungsgrad von 95 Prozent von der Batterie bis zu den Rädern und trägt somit zu den hohen Fahrleistungen bei.

Neben Verbesserungen am Antriebsstrang kommen auch Leichtbauwerkstoffen und nachhaltigen Materialien und neue Fertigungsmethoden zum Einsatz. So wurden Komponenten im 3D-Druckverfahren hergestellt, um überflüssiges Gewicht einzusparen. Zusammen mit extrem rollwiderstandsarmen Reifen und einer ausgefeilten Aerodynamik, die an den Aston Martin DB5 erinnert, sowie einem besonders niedrigen CW-Wert von 0,17 wird so die hohe Fahrleistung erreicht.

Konzept für zukünftige Elektrofahrzeuge

Neben dem reinen Konzeptfahrzeug, das viele wichtige Erkenntnisse aus dem Fahrbetrieb liefert, dient der Vision EQXX auch der Weiterentwicklung des modularen Baukastens (MMA) für Kompakt- und Mittelklassefahrzeugen von Mercedes-Benz. Zahlreiche Innovationen und Detailverbesserungen, die für das Konzeptfahrzeug entwickelt und erprobt wurden, kommen daher auch in weiteren Baureihen und Modellen zum Einsatz und werden bereits in die Produktion integriert. (SB)

Der Vision EQXX dient als Technologieträger und zeigt hohe Fahrleistungen. (Bild: Mercedes-Benz)
Ein völlig neues Innenraumkonzept mit durchgängigem Bildschirm, Sprachsteuerung und einer künstlichen Intelligenz soll das Fahrerlebnis neu definieren. (Bild: Mercedes-Benz)
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein