Gelassenheit trotz Verkehrsstress – so gehts

0
937
Bildquelle: Pixabay

Für viele Menschen kann eine Autofahrt schnell zur Wutprobe werden. In diesem Artikel wollen wir dir ein paar Tipps geben, wie du trotz Verkehrschaos gelassen bleibst und Stress und Zorn vermeidest. 

Die Tücken des alltäglichen Straßenverkehrs sind für viele Autofahrer eine echte Wutprobe. Gehörst auch du zu den Menschen, die sofort aus der Haut fahren könnten, wenn der andere Autofahrer dir die Vorfahrt nimmt oder an der Ampel nicht schnell genug anfährt? Dann möchten wir dir in diesem Artikel ein paar Tipps geben, wie du locker-lässig durch deine nächsten Autofahrten kommst – ohne Stress, Zorn und Aufreger.

  • Tipp Nummer eins: Durchatmen! Bevor du das nächste Mal das Fenster runterfährst, um dem anderen Autofahrer ein paar wahrscheinlich weniger schmeichelhafte Dinge um die Ohren zu brüllen, solltest du ein paar Sekunden innehalten und tief durchatmen. Führe dir vor Augen, dass ein Ausraster nichts außer unnötige Kraft, Stress und eine Anzeige wegen Beleidigung bedeuten würde.
  • Du hast sicher schon selbst gemerkt: Ohne Zeitdruck fährt es sich einfach entspannter. Deswegen lautet eine wichtige Regel, um Stress am Steuer zu vermeiden: Richtiges Zeitmanagement planen. Wenn du es nicht ganz so eilig hast, kannst du gelassener und besonnen reagieren und wirst dich wahrscheinlich auch nicht mehr so schnell aufregen. Versuche stauanfällige Stellen zu erkennen (z. B. via Google Maps) und zu umfahren.
  • Musik beeinflusst einen Menschen, seine Stimmung und seine Emotionen ungemein – auch das wirst du nicht nur beim Autofahren bereits bemerkt haben. Nutze diese Tatsache doch zu deinem Vorteil aus: Höre entspannende Musik und verzichte mal auf Heavy Metal. Klassische Musik beispielsweise, steigert die Konzentration, das ist mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen worden.
  • Wir wissen, dass ein Beifahrer den Autofahrer zusätzlich zum Verkehrsstress nur noch mehr nerven kann. Doch gibt es nicht vielleicht auch einen Menschen, der angenehm beruhigend auf dich wirkt? Vielleicht mag er dich ja mal begleiten, um in kritischen Situationen seine Gelassenheit auf dich abfärben zu lassen.
  • Unser letzter Tipp lautet: Ausgleich finden. Einige Autofahrer lassen am Steuer gerne all ihren angestauten Stress raus und nutzen ihr Gefährt als Stressbewältigungsmittel. Das ist nicht nur gefährlich, sondern auch strafbar. Für eine unkonzentrierte und aggressive Fahrweise droht ein Bußgeld. Entspanne dich lieber im Fitnessstudio oder beim Yoga und versuche so, Stress abzubauen und gelassener zu werden – nicht nur im Auto.
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein