Kundin der Werkstatt des Vertrauens 2021 Voigt freut sich über Neuwagen

0
237

Seit 2006 wird im Rahmen der Brancheninitiative alljährlich unter allen Einsendungen ein Neufahrzeug verlost. In diesem Jahr wurde eine der Stimmkarten des Unternehmens Voigt Karosserie und Autolackierung gezogen. Die Auslosung fand – wie so vieles in diesem Jahr – virtuell statt (s. https://www.youtube.com/watch?v=GHTsjlrV-Mg). Die Kundin Rosa Kaiser hatte ihr Fahrzeug auf Empfehlung ihres Freundes wegen eines Hagelschadens zu der Schwaikheimer L+K-Werkstatt gebracht. Höchst zufrieden mit dem Service und der guten Betreuung während der Reparaturarbeit hatte sie die Stimmkarte ausgefüllt und abgegeben. Die Gewinnerin erhielt zunächst offiziell die Schlüssel von der Mister A.T.Z. GmbH bei Abholung des Fahrzeugs in Volmarstein und im Anschluss lud die Lack- und Karosserie-Werkstatt Voigt Frau Kaiser zur feierlichen Schlüsselübergabe ein.

„Vielen Dank für die tolle Überraschung. Zum ersten Mal habe ich etwas gewonnen und dann gleich ein so schickes Auto. Damit hätte ich nie gerechnet.“

Die WERKSTATT DES VERTRAUENS Voigt nimmt regelmäßig an der Kundenzufriedenheitsumfrage teil und wirbt seit elf Jahren mit dem Gütesiegel Lack & Karosserie im Raum Baden-Württemberg. Für Susanne Voigt ist diese Art des Empfehlungsmarketings eine gute und leicht umsetzbare Konzeption. „Service wird in unserem Hause von A bis Z gelebt. Wir haben immer Augen und Ohren für die Kundenwünsche geöffnet und nutzen die Stimmkarten auch immer dafür, uns selbst zu hinterfragen. Uns hat es wirklich gefreut, dass die Stimmkarte aus unserem Haus die eine von über 100.000 war. Nun werden wir sicherlich für die WERKSTATT DES VERTRAUENS 2022 noch mehr Stimmen erhalten, weil unsere Kunden ja sehen, dass es möglich ist, den Hauptpreis zu gewinnen.“

Die Redaktion hat das Unternehmer-Ehepaar befragt (s. FREIE WERKSTATT Ausgabe 3.3021)

FW: Frau Voigt, Sie legen viel Wert auf die Kundenwünsche und kreieren jedes Jahr einen persönlichen Weihnachtsgruß für Ihre Kunden. Sie hätten auch gerne einen Tag der offenen Tür in Verbindung mit der Fahrzeugübergabe geplant, was auch sicherlich viele neue Stimmkarten eingebracht hätte. Gibt es ein Voigt’sche Tradition, die Kunden zum Ausfüllen der Stimmkarte zu motivieren?

Susanne Voigt: Eine Tradition gibt es eigentlich nicht, aber jeder Kunde bekommt seine Rechnung detailliert erklärt und wird über unser Leistungsspektrum informiert. In diesem Zuge lassen wir die Gewinnspielkarte einfließen. Natürlich wäre es schöner, einen Tag der offenen Tür zu veranstalten oder einen Aktionssonntag mit dem Bund der Selbstständigen in der Ortsmitte Schwaikheim, aber das müssen wir uns fürs neue Jahr aufheben.

FW: Der Branchenverband ZKF spricht von „ausgelaugten Betrieben und den Verlust von einigen Beitragszahlern in den kommenden Monaten. Wie zufrieden waren Sie mit dem Geschäftsabschluss im letzten Jahr? Und was erwarten Sie für die kommenden Monate?

Andreas Voigt: Mit dem letzten Geschäftsjahr waren wir zufrieden, sehen allerdings skeptisch in die Zukunft, da die letzten beiden Monate wegen Corona sehr verhalten waren. Wir sind gespannt, was die Zukunft für uns noch bereithält. Wir hoffen, dass das Ende vom Lockdown und der Frühling die Konjunktur ankurbeln und sich die Auftragslage und das allgemeine Leben wieder normalisiert.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein