So bringst du dein Fahrrad sicher ans Ziel

0
396
Bildquelle: Pexels

Eine Sache schonmal vorweg: Egal, wo du deinen Fahrradträger anbringst, der Bremsweg verlängert sich stets, besonders kleine Fahrzeuge reagieren merklich auf Zusatzlasten und die Last an den Orten, wo du die Träger befestigst, ist enorm- darum darf nur maximal 120 km/h gefahren werden.

Riskant wird es vor allem mit Dachträgern, die zwar preiswert sind, aber zugleich beeinflussen sie enorm das Fahrverhalten mit einer höheren Anfälligkeit für Seitenwind, sie verursachen größeren Spritverbrauch und es ist schwierig, die Räder oben zu befestigen- daher lieber zu Heckträgern greifen.

Solche Fahrradheckträger verdecken jedoch manchmal das Kennzeichen, dann muss ein zusätzliches Nummernschild wie das Original angebracht werden- ansonsten könntest du in die Situation geraten, ein Bußgeld von 60 Euro bezahlen zu müssen.

Außerdem müssen vor dem Aufladen alle zusätzlichen Teile, bspw. die Akkus der E-Bikes oder Fahrradkörbe, abmontiert werden, noch bevor sie sich während der Fahrt loslösen und in eines der hinteren Fahrzeuge schleudert- für jene E-Bikes ist eine Diebstahlsicherung ebenfalls gut.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein