Chaos beseitigen und für Neues Raum schaffen

0
114
Das Lager einer Werkstatt vor der Verbesserung mit dem Lean Management-Konzept Bildquelle: Axalta

Der Spruch „Wer Ordnung liebt, ist nur zu faul zu suchen“ ist zwar witzig, aber im Unternehmen wenig zielführend. Man will ja weder seinen Kunden vertrösten, weil sein Autoschlüssel gerade nicht gefunden wurde, noch die Arbeitskräfte für Suchen von Ersatzteilen bezahlen. Daher ist es wichtig, immer mal wieder Ordnung zu schaffen.

Lean Management könnte eine gute Lösung sein

Manchmal hilft es auch, nicht nur durch die eigene Brille sein Unternehmen zu betrachten. Und wenn die Zeit fehlt, das eigene Unternehmen selber zu analysieren und Verbesserungspotenziale zu entdecken, könnte ein professioneller Blick helfen. Das Netzwerk IDENTICA vom Lackhersteller Axalta berät und unterstützt Partnerbetriebe seit einigen Jahren bei der Prozessoptimierung – auch im Bereich Lean Management. „Beim Lean Management geht es darum, die Durchlaufzeiten der Fahrzeuge zu verringern, Lauf- und Suchwege zu verkürzen, Material und Werkzeuge schneller zu finden, beim Lackieren weniger nacharbeiten zu müssen. Ein immer wiederkehrendes Thema dabei ist Ordnung und Sauberkeit“, erklärt Ralf Rupprecht, IDENTICA Systemberater und Lean-Management-Experte.

Gemeinsam mit dem Inhaber schaut er sich das gesamte Unternehmen an, durchleuchtet jeden Bereich, angefangen beim Parkplatz über die Annahme bis hin zur Werkstatt. „Meistens gibt es aber genau hier, in der Lackiererei, die meisten Schwachstellen und Potenziale. Zum Beispiel hat einer unserer Partner-Betriebe eine 60 Meter lange Halle, in der sich vorne die Werkbank mit Werkzeugen befand, die Hauptarbeitsplätze waren 30 Meter entfernt. Das ist natürlich nicht effektiv. Inzwischen liegen die Werkzeuge bei den Arbeitsplätzen – perfekt strukturiert und sortiert. So etwas fällt einem selbst oft nicht auf.“

Nach der Beleuchtung der einzelnen Bereiche und der Fokussierung wird die 5 S-Methode angewandt: Sortieren, Systematische Reinigung, Simplifizieren, Standardisieren und Sich daran halten/ Selbstdisziplin. Damit das alles in der Praxis funktioniert, müssen alle Mitarbeiter miteinbezogen werden. Um Abläufe zu besprechen, Feedback zu geben und Verbesserungsvorschläge einzubringen, sind regelmäßige Treffen von Vorteil.

IDENTICA gibt seinen Partnerbetrieben begleitend eine Palette an nützlichen Tools an die Hand – spezielle Lean Management-Vorlagen und Richtlinien, die sich in der Praxis bewährt haben, wie etwa Reinigungspläne. „Wichtig für die Betriebe ist es zu wissen, dass sie von da an überwiegend eigenständig an der Umsetzung arbeiten. Lean Management ist nie wirklich abgeschlossen und täglich eine neue Herausforderung“, fasst Ralf Rupprecht zusammen. „Und wenn noch keine Besserung festzustellen ist, dann heißt es konsequent dranbleiben – es lohnt sich.“

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein