Förderhöchstsätze für Ladeinfrastruktur in NRW

0
830

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens hat die Fördersätze für die Installation von Ladeinfrastruktur erhöht: Künftig wird es für Unternehmen bis zu 4.500 € für intelligente, nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur pro Ladepunkt geben. Außerdem gewährt die Regierung einen Bonus in Höhe von 500 € pro Ladepunkt, wenn die Ladeinfrastruktur zumindest teilweise mit vor Ort eigenerzeugtem Strom betrieben wird. Ebenfalls belohnt wird es, wenn die Ladeinfrastruktur zumindest teilweise über einen stationären Batteriespeicher mit regenerativem Strom versorgt wird – und zwar mit 200 € pro Kilowattstunde Speicherkapazität.

Befristet bis zum 30. November 2020 wird zudem die Förderquote für andere Ladepunkte um 10 Prozentpunkte und die Förderhöchstgrenze um 1.000 € pro Ladepunkte erhöht.

„Wir gehen beim Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter voran“, so Wirtschafts- und Energieminister Pinkwart. “Unser Ziel ist es, sowohl das Laden zu Hause als auch das öffentliche Laden unterwegs weiter zu verbessern. Gleichzeitig wollen wir hier in Nordrhein-Westfalen dafür sorgen, dass die Elektromobilität in ein smartes, stärker auf erneuerbaren Energien basierendes Energiesystem der Zukunft eingebunden werden kann. Aus diesem Grund fördern wir intelligente, steuerbare Ladeinfrastruktur jetzt mit deutlich höheren Fördersätzen.“

Bildquelle: bundesregierung.de

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein