Forschungsvereinigung für CO2-neutraler Kraftstoffe

0
1125
Mazda Motor Corporation headquarters, Hiroshima, Japan (Foto: Mazda)

Die 2022 gegründete Vereinigung, die die Forschung zur Nutzung von Biomasse sowie eine effiziente Produktion von Bioethanol-Kraftstoff für Automobile fördert, hat mit Mazda einen weiteren Teilnehmer gewonnen. Dem Research Association of Biomass Innovation for Next Generation Automobile Fuels gehören neben Mazda die ENEOS Corporation, die Suzuki Motor Corporation, die Subaru Corporation, Daihatsu Motor Co. Ltd., die Toyota Motor Corporation und die Toyota Tsusho Corporation an.

Zur Erreichung der CO2-Neutralität im Bereich der Fahrzeugantriebe verfolgt Mazda Multi-Solution-Ansatz. Dieser schließt neben der Einführung von vollelektrischen Fahrzeugen die Entwicklung von hybridisierten, hocheffizienten Verbrennungsmotoren ein, die wie der bestehende Fahrzeugbestand zunehmend mit CO2-neutralen Kraftstoffen betrieben werden können.

„CO2-neutrale Kraftstoffe stellen eine vielversprechende Option auf dem Weg in eine CO2-neutrale Gesellschaft dar. Daher werden wir große Anstrengungen unternehmen, um das Potenzial dieser Kraftstoffe zu steigern“, so Hiroyuki Yamashita, Senior Principal Engineer und verantwortlich für die technologische Forschung bei Mazda.

In Europa ist Mazda seit 2021 Mitglied der eFuel Alliance. Diese bringt Organisationen und interessierte Parteien zusammen, die CO2-neutrale E-Fuels auf Basis von grünem Wasserstoff als echten Beitrag zur CO2-Reduzierung im Verkehrssektor etablieren und fördern.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein