Besuch bei Kfz-Meisterbetrieb Jürgens in Struvenhütten

0
954
Foto: mkh

„Bei Regen hätte ich ihn nicht rausgefahren!“

Diesen kurzen und knappen Kommentar des Kfz-Inhabers Ralf Jürgens aus Struvenhütten erhielt ich bei meinem Besuch der Werkstatt, auf meine Bitte, seinen feuerroten Audi Quattro, Baujahr 1984, den Vater und Sohn Jürgens in den letzten Jahren liebevoll restauriert haben, aus der Garage zu fahren. Der mit H-Kennzeichen ausgezeichnete Oldie ist das gemeinsame Werk der beiden Kfz-Meister Ralf und Thorge Jürgens und das Ergebnis von vier Jahren professioneller Arbeit.

Struvenhütten im Kreis Segeberg hat nur 990 Einwohner*innen. In der Ortsmitte liegt – versteckt hinter dem Gebäude der Dorffeuerwehr – der Kfz-Meisterbetrieb Jürgens. Das Leistungsportfolio des fünfköpfigen Familienunternehmens reicht von A wie Abschleppdienst bis Z wie Zubehör.

„Von den Einwohnern allein können wir nicht existieren. Durchreisende Mitarbeiter der nahegelegenen Industrieunternehmen sowie langjährige Kunden aus Umlandgemeinden sichern unsere 1999 gegründete freie Mehr-Marken-Werkstatt. Der Werkstattalltag hat sich drastisch verändert – vor allem mit dem Einzug der Digitalisierung: Unsere Kfz-Werkstatt bedient sich heute modernster Diagnose-Computer mit den Reparaturanleitungen und Daten für alle Marken. So sind wir in der Lage, auch Fahrzeuge mit Herstellergarantie zu warten und zu reparieren, ohne Verlust der Garantie“, erzählt Thorge Jürgens (Jg.96), der 2016 den Meistertitel im Handwerk erwarb.

Reifenwechsel- und Inspektionstermine können die Kund*innen der Kfz-Werkstatt Jürgens online anfragen. Nicht nur die Kundenbetreuung wurde der Smartphone-Generation angepasst, auch die Kundenbindung und die Kundenfindung erfolgt verstärkt via Social-Media. „Die tagesaktuellen Meldungen und Nachrichten über Facebook, Instagram usw. bringen uns spürbar Neukunden“, so das Fazit der Jürgens.

Darüber hinaus pflegt die Kfz-Werkstatt auch die jährliche Aktion Werkstatt des Vertrauens der Brancheninitiative Mister A.T.Z. „Unsere Stammkunden und Neukunden beteiligen sich gerne an der Kundenzufriedenheitsumfrage und bestätigen uns seit Jahren ihre Zufriedenheit mit unserer Arbeit und unserem Service. Darauf sind wir stolz“, berichtet Ralf Jürgens.

Die Werkstattauslastung ist aktuell ausreichend und daher ist die Zuversicht in die Zukunft groß. Die Pflöcke sind gesetzt, mit Thorge steht die nächste Generation in den Startlöchern und die Ausbildung und Investition in die Hochvolttechnologie sind in Vorbereitung, sodass auch E-Fahrzeuge in Struvenhütten gewartet und repariert werden können. „Wir beobachten genau die Zulassungszahlen der E-Autos rund um unsere Werkstatt und in unserer Kundschaft. Gut vorbereitet zu sein, ist uns sehr wichtig“, so Thorge Jürgens.

Seit 22 Jahren werden in der Stuvenborner Straße 8 alle Kundenwünsche erfüllt, mechanische ebenso wie elektronische Werkstattleistungen, Karosseriearbeiten und Serviceleistungen rund um das Rad, egal ob Pkw, Transporter, Wohnmobile oder Oldies – auch kommt schon mal ein Trecker vorgefahren. Für die Zeit der Werkstattarbeiten stehen ein Ersatzwagen und – wenn notwendig – ein Hol- und Bringdienst bereit. Der eigene Abschleppwagen transportiert – wenn nötig – die Fahrzeuge der Kunden, der Durchreisenden oder potentiellen Neukunden in die Werkstatt.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein