„Alles wie immer oder doch ganz anders?“

0
506
Foto: ProMotor/T.Volz

Das letzte Jahr startete gleich mit zwei Herausforderungen. Der verlängerte Lockdown und das damit veränderte Mobilitätsverhalten senkten die Verkehrsunfälle und hatten damit weiterhin Einfluss auf das Schadenvolumen im Kfz-Markt. Zum anderen drohte ein weiterer Margenverlust bei Ersatzteilen durch die Margenreduzierung einiger Automobilhersteller bei Original-Teilen.

Auch 2022 hat uns die Pandemie wieder fest im Griff und die Margensituation auf Ersatzteile und Preissteigerungen in allen Bereichen sind die Herausforderungen im aktuellen Tagesgeschäft. Dennoch ist einiges anders, die Automobilindustrie hat aufgrund der fehlenden Verfügbarkeit von Halbleitern Schwierigkeiten, Autos zu bauen. Gleichzeitig kommen neue Anbieter von Elektromobilität auf den Markt und besetzen die ersten Nischen mit neuen Vertriebsmodellen und geänderten Service-Ideen. Die Politik subventioniert extrem die Antriebstechnologie E-Mobilität, sodass die Zulassungszahlen – rein elektrisch oder hybrid – erstmals die Ein-Million-Marke erreichen.

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar
Bitte tragen Sie Ihren Namen ein